UNTERWEGS IM GELÄNDE | Grundwissen

Offroad Driving Basics
Thanks for sharing!
Offroad Driving Basics

UNTERWEGS IM GELÄNDE | Grundwissen

Unterwegs im Gelände – Teil 1

Antriebsart, Geländegang, Differenzialsperre, Reifen, Verhalten

Antriebsart

Der Land Rover Defender ist ausgestattet mit einem permanenten Allradantrieb. Um Verspannungen speziell beim Kurven fahren zu vermeiden, hat er ein Mittendifferenzial zwischen der Vorder – und Hinterachse. Dies lässt sich sperren um das Durchdrehen auf weichem, steinigen Grund zu vermeiden.

Verhalten im Gelände

  • Grundsätzlich gilt so langsam wie möglich, so schnell wie nötig!
  • Sicherheitsgurt anlegen
  • Fenster nicht mehr als ein Viertel geöffnet
  • Tagfahrlicht einschalten um von anderen so früh wie möglich gesehen zu werden
  • Geländegang und Mittendifferential sperren
  • Sitzposition aufrecht, beide Hände am Lenkrad, 9 und 3 Uhr Position
  • Daumen nach oben, da das Lenkrad im Gelände stark schlagen kann und die Gefahr besteht sich den Daumen zu brechen
  • Nicht zu nah auffahren, bei unübersichtlichem Gelände und steilem Gefälle, vorab zu Fuss begehen
  • Anhalten im Wasser vermeiden

Der Geländegang

Auch Untersetzung oder Reduktionsgetriebe genannt. Im Geländegang wird die Kraft auf die Räder vedoppelt und die Geschwindigkeit halbiert. Dies ist eine Faustregel und unterscheidet sich je nach Fahrzeug. Durch die Kraftverdopplung auf die Räder verdoppelt sich auch gleichermassen die Wirkung der Motorbremse beim Fahren von starkem Gefälle. Somit können auch steile Bergabfahrten ohne Fussbremse, nur im 1. Gang mit Hilfe der Motorbremse gemeistert werden.

Auf Geländegang wechseln beim LR Defender:
  1. Stehen oder Höchstens ganz langsam rollen
  2. Gang raus
  3. Nicht bremsen
  4. Kupplung drücken
  5. Von H nach L wechseln
  6. Jetzt den 1. Gang einlegen und langsam die Kupplung kommen lassen

Differenzialsperre

Wenn im Geländer auf weichem Untergrund eines der Räder durchdreht, ist der Zeitpunkt gekommen um die Differenzialsperre einzuschalten. Vorher wäre allerdings wünschenswert. Der Defender hat ein Mittendifferenzial, dass die Ausgleichsgetriebe der Vorder- und Hinterachse starr verbindet. Deshalb dürfen die Sperren nur im Gelände und bei langsamer Fahrweise eingesetzt werden. Sobald das Fahrzeug wieder auf festem Untergrund ist, muss die Differenzialsperre wieder rausgenommen werden, da ansonsten schwere Schäden am Fahrzeug passieren können. Die Sperre sollte immer im Ebenen und auf gerade Strecke eingelegt werden. Niemals bei durchdrehenden Reifen.

Traktionskontrolle

The Rolling Beast ist mit ABS und TCS ausgestattet. Doch nicht jeder Defender hat diesen vermeintlichen Luxus. Das TCS hilft bei starken Steigung elektronisch die Räder steuert und genau so viel Kraft abgibt, damit das Rad nicht durchdreht.

Reifen

Normale Reifen eignen sich nicht für Geländefahrten, da sie im Schlamm schmieren und auch zu wenig Stabilität aufweisen. The Rolling Beast ist mit BF Goodrich All-Terrain T/A KO2 mit Schneeflockensymbol ausgestattet. Das sind All Terrain Reifen, die für gelegentliche Nutzung im Geländer, aber auch auf normalen Strasse, bei Nässe und im Winter (Schneeflockensymbol) geeignet sind.

Ground Clearance

Böschungswinkel

Beim Fahrzeug gibt es zwei Böschungswinkel, der eine ist vorne, der andere hinten am Fahrzeug. Der Böschungswinkel bezeichnet die maximale Steigung, die aus der Ebene angefahren werden kann, ohne dass der Boden berührt wird. Je höher das Fahrzeug desto steilere Steigung können aus der Ebene angefahren werden. Nicht zu vergessen ist auch der hintere Böschungswinkel, der bei Bergabfahrten in die Ebene, wichtig ist. Hier muss insbesondere die Anhängerkupplung beachtete werden.

Rampenwinkel

Wenn man mit dem Fahrzeug im Winkel von 90° über eine Kuppe fahren möchte, ist der Rampenwinkel entscheidend. Je höher das Fahrzeug und je kürzer der Radstand, desto besser der Rampenwinkel. Der Rampenwinkel kann entscheidend verbessert werden, wenn man die Kuppe leicht schräg anfährt und erst auf der Kuppe wieder in die Gerade geht. Achtung wichtig: Immer die Kippwinkel eines Fahrzeugs im Auge behalten. Es wäre schade, wenn zwar die Kuppe ohne Bodenberührung passiert werden könnte, aber das Fahrzeug sich überschlägt. Solche Manöver immer nur so langsam wie möglich.

Angles

Steigfähigkeit

Damit wird angegeben wie steile Steigungen mit dem Fahrzeug überwunden werden können. Dies hängt stark vom Fahrzeug ab. Wichtige Faktoren sind Motorleistung, Getriebeübersetzung, Gewicht bzw. Gewichtsverteilung, Traktion der Reifen.

Wattiefe

Der Name kommt von «Waten» – durch das Wasser waten. Die Wattiefe bezeichnet die maximale Tiefe eines Gewässers, die mit dem Fahrzeug befahren werden kann. Generell ist es für die Langlebigkeit des Fahrzeugs von Vorteil, Gewässerfahrten weitestgehend zu vermeiden. Muss es dann doch mal sein, unbedingt den Untergrund und die Tiefe vorab prüfen. Stehendes Gewässer ist oft schlammig, sowie auch der Untergrund. Hier kann es passieren das man einsinkt. Wichtig nach einer Fahrt durch schlammiges Gewässer, zeitnah alle wichtigen Teile, speziell auch Elektroverbindungen säubern. Fliessendes Gewässer ist meist sauberer, der Untergrund kann aber oft steinig und felsig sein. Hinzu kommt die Strömung, die beachtet werden muss. Bergegurte bereits vor der Wasserdurchfahrt anbringen, denn nachträglich kann dies ein schwieriges Unterfangen sein. Wenn es sich vermeiden lässt, niemals im Wasser anhalten. Mit gleichbleibender Geschwindigkeit fahren, nicht bremsen und nicht schalten! Deshalb vorher genau analysieren, wie und mit welchem Gang die Durchfahrt erfolgen soll.

Quelle: Broschüre «Offroad Grundkurs», 4×4 Exploring – The Spirit of Adventure

Hier geht's zur Fotogalerie

Offroad Driving Basics

Geländefahrtraining in Hinwil | Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.